vignette

letzte änderung am
24. november 2016

otzvoc logo gross

Abenteuer Romantik
Otzberg vocal 2017 widmet sich der Romantik, in des Wortes doppelter Bedeutung:
als kulturgeschichtliche Epoche und als gefühlsbetonte Stimmung.

Da ist zunächst Franz Schubert. Sein Bekenntnis „So wie‘s in mir ist, so geb‘ ich‘s heraus“ ist das eines Romantikers. Und in Wilhelm Müller hat er einen erzromantischen Textdichter gefunden – zum Zyklus ‚Die schöne Müllerin‘ [1] wie zur Komposition ‚Der Hirt auf dem Felsen‘ [4].
‚Sweeter than Roses‘ trägt einen romantischen Titel, der auf das berührende Lied von Henry Purcell verweist. Doch ist hier – neben Barock und Zeitgenössischem – auch die Epoche der Romantik durch einige Volkslieder von Johannes Brahms vertreten [2].
Heinrich Heine ist ein zutiefst romantischer Dichter –schwelgend in innigen Gefühlen, denen er gerne sarkastische Schubser versetzt. Ganz vortrefflich gelingt es Johann Vesque von Püttlingen, dies in seinen sensationellen Vertonungen aller 88 Lieder des Heine-Zyklus ‚Heimkehr‘ auch musikalisch auszudrücken [3].
‚Die schöne Magelone‘ schließlich, dieses Musterbeispiel für Literatur und Musik der Romantik, bildet den krönenden Abschluss. Zu den Gedichten, die Ludwig Tieck in sein Rittermärchen eingeflochten hat, komponierte Johannes Brahms fünfzehn ‚Romanzen‘; sie sind eingebettet in eine Lesung des gekürzten Märchentextes – das ist naturreine Romantik! [5].
 

  1               Samstag, o4. Februar 2017, 17 Uhr

Die schöne Müllerin
Liederzyklus D 795 von Franz Schubert

Jan Kobow, Tenor
Sylvia Ackermann,
Hammerflügel

“Es ist Franz Schubert in vorzüglich hohem Grade gelungen, die Neuheit seiner Melodien mit jener Faßlichkiet zu verbinden, wodurch ein musikalisches Kunstwerk sowohl den Kunstkenner als auch den gebildeten Musikfeund gleich einnehmend anspricht!” - das war 1823 zum Liederzyklus ‘Die schöne Müllerin’ in der Wiener Zeitung zu lesen. Das gilt auch heute noch, gehört dieser Zyklus doch neben der ‘Winterreise’ (die 2016 mit dem gleichen Sänger hier zu hören war) zu den beliebtesten Werken Schuberts - beide auf Texte von Wilhelm Müller. Begleitet wird unser feinsinniger Tenor Jan Kobow wieder auf einem Hammerflügel, einem Instrument also, das zu Schuberts Zeit üblich war und damit eine authentische Ergänzung verspricht. 

  2                 Samstag, 18. März 2017, 17 Uhr

Sweeter than Roses
Lieder und Arien von Henry Purcell (arr. Benjamin Britten), Joseph Haydn,
George Crumb, Michael Mayerhof, Oscar Strasnoy - und Johannes Brahms

Daniel Gloger, Countertenor + Bariton
Ninon Gloger, Klavier

Der phänomenale Countertenor Daniel Gloger, der 2016 mit dem zeitgenössichen Projekt ‚Nackt‘ das Publikum am Otzberg zutiefst beeindruckt hat, kommt 2017 – mit seiner Schwester am Klavier und einem kontrastreichen Programm – wieder. Neben barocken, klassischen und zeitgenössichen Countertenor-Partien wird er auch seine Bariton-Stimme erklingen lassen: mit romantischen Volksliedern aus WoO 33 von Johannes Brahms.
Ninon Gloger steuert solistisch Stücke von Alban Berg und Georg Crumb bei.

  3                Samstag, 29. April 2017, 15 / 17 / 19 Uhr

In mein gar zu dunkles Leben
strahlte einst ein süßes Bild
Liederzyklus von Johann Vesque von Püttlingen
auf die 88 Gedichte von Heinrich Heines “Heimkehr”

Markus Schäfer, Tenor
Christian de Bruyn,
Klavier

88 Lieder in einem Zyklus? Heines Zeitgenosse Vesque von Püttlingen hat alle ‚Heimkehr‘-Gedichte so vortrefflich vertont, dass wir diesen Zyklus ungekürzt aufführen wollen: ein mutiges, sensationelles Unterfangen – für den Sänger, den Pianisten und das Publikum!
Dargeboten in 3 Abschnitten zu je einer Stunde können Sie wählen, ob Sie sich einen, zwei oder alle drei Teile anhören. In diesen Liedern ist Heines Sprachwitz musikalisch so grandios umgesetzt, dass auch Sie sich fragen werden, warum sie bislang gänzlich unbekannt blieben!

  4                   Samstag, 27. Mai 2017, 17 Uhr

Der Hirt auf dem Felsen
Lieder mit Klarinette und Klavier
von Franz Schubert, Louis Spohr, Matyas Seiber - und Mozart-Arien

Johanna Knauth, Sopran
Markus Krusche, Klarinette
Daniel Heide
, Klavier

Einen Monat vor seinem Tod erfüllt Franz Schubert mit einem 3-teiligen ariosen Lied den Wunsch einer Sängerin: ‚Der Hirt auf dem Felsen‘ (D 965). Die Stimme darf  bravourös all ihre Facetten zeigen, so auch die Klarinette, die Schubert ihr zur Seite stellt, unterstützt vom Klavier. Weitere Werke in dieser Besetzung ergänzen das Programm: Romanze und Offertorium von Schubert, ‚Deutsche Lieder‘ aus der Romantik von Louis Spohr, Morgenstern-Lieder von Matyas Seiber – und zwei Arien von Mozart, bearbeitet für Sopran, Klarinette und Klavier.

  5                  Samstag, 17. Juni 2017, 17 Uhr

Die schöne Magelone
Liederzyklus von Johannes Brahms

nach Texten von Luwig Tieck

Timothy Sharp, Bariton
Jan Roelof Wolthuis, Klavier
Udo Samel, Sprecher

Die Geschichte um die schöne Prinzessin Magelone geht auf einen Ritterroman aus dem 14. Jahrhundert zurück. Der Romantiker Ludwig Tieck hat sie neu erzählt und mit Gedichten durchsetzt. Diese reflektieren teils das Geschehen, teils schildern sie heftige Gefühlsausbrüche oder innige lyrische Gedanken, meist aus Sicht des Grafen Peter von Provence. Johannes Brahms hat sie als „Romanzen“ vertont – er geht dabei über die bis dahin übliche Liedform hinaus, mit oft orchestral klingendem Klavierpart.
Um die musikalische Erzählkraft der Lieder vollständig zu erschließen, betten wir sie ein in den Vortrag des gekürzten Textes von Tieck. Dazu hat sich der großartige Schauspieler Udo Samel bereit erklärt – falls es sein voller Terminkalender zulässt.  

Hier können Sie das Faltblatt mit der Programmübersicht als PDF-Datei herunterladen